Gute Gründe für The Plant Party

Snacks sind keine Nebensache

Kleine Zwischenmahlzeiten können eine große Wirkung auf unsere Gesundheit haben. Dies wird immer bedeutender, denn die Einnahme von Snacks ist in den letzten 50 Jahren deutlich angestiegen [1]. Für viele ist mittlerweile ein Snack am Nachmittag zur Gewohnheit geworden. Parallel dazu hat die Nahrungsaufnahme zu den drei Hauptmahlzeiten seit Jahren an Bedeutung verloren, zumindest unter der Woche. Eine Hauptmahlzeit wird nicht mehr nur durch die Tageszeit bestimmt. Im hektischen Alltag zählt auch die verfügbare Zeit.

Heute isst man zwischendurch einen Snack, Imbiss oder Proteinriegel. Nach einer Studie nehmen wir zwischen 20 % und 25 % der täglichen Kalorie über diese Zwischenmahlzeiten ein. Ein ungesunder Snack bedeutet bei dieser Kalorienmenge oft zu viel Zucker, zu viel Salz und kaum essenzielle Nährstoffe [2]. Würden diese Zwischenmahlzeiten auch nennenswerte Mengen an sinnvollen Nährstoffen liefern, könnten sie auf einfache Weise viel zur Gesundheit beitragen.

In einer eigens durchgeführten Umfrage sehen die Hälfte der Befragten „kleine Esssünden“, als einer der Hauptgründe für Übergewicht. Diese Antwort impliziert auch, dass die Befragten nicht über Nacht übergewichtig geworden sind. Es ist ein schleichender Prozess, den man trotz guter Vorsätze scheinbar ausgeliefert ist. Betrachtet man diese Entwicklung in der gesamten Bevölkerung, sind die Zahlen alarmierend. Mehr als die Hälfte sind übergewichtig, Tendenz steigend[3]. Dabei kann Übergewicht, besonders Viszeralfett, gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.  

Es scheint, als hätten wir im heutigen Alltag keine Wahl. Kommt der Hunger zur falschen Zeit, im Büro, auf Reise oder kurz vor einem Meeting, gibt es kaum eine Möglichkeit sich vollwertig und nährstoffreich zu ernähren. Der schnelle, kalorienreiche Snack um die Ecke muss reichen. Dabei kann einfach gezeigt werden, dass der Tausch eines ungesunden Snacks mit mehr Obst, Gemüse oder Nüsse bereits nach kurzer Zeit positive Auswirkungen auf Ihre Nährstoffaufnahme haben kann[4]. Liegt es nicht doch an uns, trotz aller Ablenkungen durch verlockende Angebote, gesunde Gewohnheiten zu bilden und beizubehalten?

The Plant Party – der Snack für den modernen Alltag

Wenn Sie die meiste Zeit im Büro oder im Auto sitzen, dürften Sie die Energiemenge aus einem Sportriegel kaum benötigen. Dazu stellt sich auch die Frage, ob der Sportriegel nachhaltig satt macht. Letztendlich zählt die Kalorienmenge am Ende des Tages. Aber in Anbetracht der beschriebenen Tendenzen scheint eine Sättigung von mehr Faktoren abhängig zu sein als nur die Kalorienmenge. Neben der Zusammensetzung und Qualität der Nährstoffe zählen auch individuelle Kriterien wie psychologische Faktoren, Stressbelastung und vermutlich auch das eigene Mikrobiom[5]. Die Sättigung ist ein komplexes Problem mit vielen Wechselwirkungen. Energie- oder Proteinriegel mögen für eine Situation mit höheren Energieverbrauch (z.B. Sport) geeignet sein, aber nicht für den alltäglichen Snack.

Wir von The Plant Party meinen, dass es dafür einen neuen Ansatz braucht: Einen Snack, der eine ausgewogene Nährstoffzufuhr mit vielen Ballaststoffen und Mikronährstoffen aus ganzen, pflanzlichen Lebensmitteln bietet. Wir setzen damit nicht nur auf Kalorienreduktion, sondern vielmehr auf eine einfach umsetzbare Verbesserung der Ernährungsweise mit höherer Zufuhr vieler Nährstoffe. Dazu braucht es natürliche, schonend verarbeitete Zutaten, am besten aus pflanzlichen Lebensmitteln. Nur von diesen Lebensmitteln erhalten Sie wertvolle Ballaststoffe, die unsere Darmflora verbessern und sekundäre Pflanzenstoffe, die nicht nur bei Pflanzen, sondern auch bei uns Menschen, maßgebend zum Erhalt der Gesundheit beitragen.     

Ein guter Snack kann problemlos Teil einer gesunden Ernährung sein. Gemüse, Obst, Nüsse und Samen sind alle gute Snacks. Die Ernährungsgesellschaften empfehlen deshalb 5 Portionen Gemüse und Obst, zu denen auch der gelegentliche Apfel zwischendurch zählt.[6] The Plant Party schließt sich natürlich dieser Empfehlung an. Nur sind Empfehlungen eine Sache und die praktische Umsetzung eine andere. Der Alltag zeigt, dass der Großteil von uns dieser Empfehlung nicht nachkommt. Es braucht eine praktische Lösung.   

The Plant Party – die Natur ist unser Vorbild

Wir betreiben einen erheblichen Aufwand, um aus den nährstoffreichsten Zutaten einen praktischen, pflanzenbasierten Snack zu erstellen. Dazu verarbeiten wir mehr als 25 hochqualitative Zutaten und packen alles in eine kleine handliche Portion. Die Rezeptur wurde mit Hilfe von Ernährungswissenschaftlern zusammengestellt und soll nicht nur nachhaltig sättigen, sondern auch wertvolle Nährstoffe enthalten. Pflanzenbasierte Lebensmittel sind dafür als Zutaten bestens geeignet.

Pflanzen produzieren Ballaststoffe, alle essenziellen und nicht-essenziellen Fettsäuren und Aminosäuren, alle Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe und entnehmen dem Boden wertvolle Mineralstoffe. Sie sind die Grundlage für fast jedes Lebensmittel, direkt oder indirekt - eine faszinierende Tatsache. Und noch etwas: Sie sind bezogen auf die Kalorienmenge besonders nährstoffreich. Ein Blick auf unsere Nährwertangaben genügt. Diese Nährstofffülle im Snack ist nur mit pflanzlichen Lebensmitteln möglich.   

Eine Vielzahl an Produkten beinhaltet zugesetzte Vitamine und Nährstoffe. Die Zugabe von künstlich erzeugten Nährstofflösungen erfolgt oft vor dem Hintergrund von stark verarbeiteten Zutaten. Der Grund ist, dass Lebensmittel aus solchen Zutaten einen niedrigeren Nährwert haben, der auf diese Weise wieder erhöht werden soll. Nur erreicht man dadurch nicht mehr den natürlichen Zustand. Denn bei der industriellen Verarbeitung der Zutaten geht sehr viel mehr verloren als nur die Vitamine und Mineralstoffe.

Die Universität von Alberta in Kanada führt die weltweit größte Datenbank über alle in Lebensmitteln vorkommenden Stoffe[7]. Neben den allseits bekannten Nährstoffen wie Proteine, Kohlenhydrate, Vitamine oder Mineralstoffe zählt die Datenbank mehr als 70.000 andere Substanzen bzw. sekundäre Pflanzenstoffe. In ihrer Gesamtheit üben die sekundäre Pflanzenstoffe eine wesentliche Wirkung auf den Stoffwechsel aus und sind für den Erhalt der Gesundheit maßgebend mitverantwortlich[8]. Aufgrund ihrer enormen Vielfalt ist es aber praktisch nicht möglich zu identifizieren, welche dieser Stoffe den größten Nutzen bringen.

Jedenfalls ist deswegen klar, dass Produkte bestehend aus stark verarbeiteten Zutaten, denen dann einzelne, isolierte Nährstoffe zugegeben werden, niemals ein vollwertiger Ersatz für natürliche Lebensmittel sein können. The Plant Party nimmt sich deshalb die Natur zum Vorbild. Wir verarbeiten so direkt wie möglich die natürlichen Lebensmittel, die dann getrocknet und zerkleinert und schließlich ohne Erhitzung zu einem Snack geformt werden. Abschließend werden die Inhaltsstoffe von The Plant Party mit einer schützenden Schicht aus gesunder 70 % dunkler Edelbitter-Schokolade[9] umschlossen.    

The Plant Party – der bio-aktive Snack

Die Auswahl der Zutaten richtet sich nach Art und Gehalt der Nährstoffe sowie nach der Farbe. Gerade Gemüse und Obstsorten mit kräftigen Farben enthalten viele bioaktive Substanzen[10]. Die Menge der Zutaten sind so gewählt, dass ein ausgewogenes Nährstoffprofil entsteht: Kohlenhydrate, Fette, Proteine und vor allem Ballaststoffe in angemessener Menge. Letztere sind besonders wichtig für eine funktionierende Verdauung.

Der Ursprung vieler unserer gesundheitlichen Probleme liegen im Darm. Entzündliche Probleme im Darm entstehen durch eine Reizung bzw. Beschädigung der Darmschleimhaut. Die Ballaststoffe, insbesondere die resistente Stärke, unterstützen und fördern die Bildung einer stabilen Darmschleimhaut. Sie sind die Nahrung für die guten Darmbakterien, die in ihrer Gesamtheit als Mikrobiota bezeichnet werden, und dessen Erbinformation in Analogie an das menschliche Genom als Mikrobiom genannt wird. Die Mikrobiota können wir als einen eigenen Organismus betrachten, der aus 100 Billionen Bakterien und mehr als 1000 verschiedenen Arten besteht [11]. Sie sind auch eine wesentliche Grundlage für ein gut funktionierendes Immunsystem. Je mehr Ballaststoffe die Mikrobiota essen, desto besser funktionieren sie und desto besser können sie dann unsere Gesundheit stützen. The Plant Party bietet deshalb besonders viele wasserlösliche Ballaststoffe aus resistenter Stärke sowie weitere Ballaststoffe direkt aus Gemüse, Früchten und Nüssen.

Dazu finden Sie jede Menge Vitamine und Mineralstoffe im Snack. Diese Stoffe unterstützen in vielfacher Weise unseren Stoffwechsel und verschiedene Körperfunktionen. Sie können dazu selbst nach der offiziellen Liste an gesundheitsbezogenen Angaben der EU im Internet suchen. Auszugsweise finden sie einige gesundheitsbezogenen Angaben auf unserer Webseite. Beim Lesen dieser Liste sollten Sie aber im Hinterkopf behalten, dass die Tagesbedarfsmenge an Vitaminen und Mineralstoffen mit einer ausgewogenen, vollwertigen Ernährung aus genügend pflanzlichen Lebensmitteln erreicht werden kann. Wie bereits oben erwähnt, schaffen aber nur wenige 5 Portionen Gemüse und Obst am Tag. Mit The Plant Party können Sie hier ganz einfach nachhelfen und ein breites Spektrum an unterschiedlichen pflanzlichen Lebensmitteln essen.

Aber im Grunde sind es nicht nur die Mikronährstoffe, sondern alle Nährstoffe im pflanzlichen Lebensmittel, die eine gesunde Ernährungsweise ausmachen. Und dazu zählen vor allem die sekundären Pflanzenstoffen. Nur weil es zu diesen bioaktiven Substanzen keine klaren Empfehlungen gibt, soll das nicht bedeuten, dass diese nicht gesund oder für ein umfassendes Wohlbefinden wichtig wären. Ganz im Gegenteil. Wir meinen, dass gerade deshalb die pflanzlichen Lebensmittel gesund sind. Die natürlichen Zutaten und bioaktiven Substanzen in The Plant Party machen unseren Snack, zu dem was er ist: bioaktiv.      

The Plant Party – gesunde Ernährung, mehr Nährstoffe, weniger Kalorien

Neben diesen nährwertbezogenen Vorteilen bringt ein Snack aber noch zusätzliche Flexibilität für die Ernährungsweise. Es liegt auf der Hand, dass unser Snack in stressigen Situationen seine ideale Anwendung hat. Unter körperlicher und psychischer Belastung benötigen wir Mikronährstoffe. Genau dann neigen wir aber dazu, Süßes zu essen. Mit The Plant Party können Sie solche Situationen jetzt in eine gesunde Gewohnheit umkehren.

Weniger offensichtlich ist die Anwendung, die Nährstoffaufnahme mittels Snacks bewusst auf 4-5 Mahlzeiten am Tag aufzuteilen. Der eingeplante Snack am Nachmittag (bzw. auch am Vormittag) verteilt die Energieaufnahme besser über den Tag. Man neigt weniger dazu, sich an einer der Hauptmahlzeiten zu überessen. Eine Studie hat dazu aufschlussreich zeigen können, dass eine Verteilung auf mehrere Mahlzeiten den Blutzucker weniger stark beeinflusst[12]. Mit The Plant Party können Sie Ihren Stoffwechsel entlasten und zusätzlich noch wichtige Nährstoffe aufnehmen.  Einen Schritt weiter gedacht können Sie The Plant Party auch als Mahlzeitersatz verwenden und anstatt einer Hauptmahlzeit 2 – 3 Snacks einnehmen. Trinken Sie ausreichend Wasser dazu. Sie erhalten nicht nur viele Nährstoffen, sondern sparen dazu auch Kalorien ein[13].

Mit jedem Stück von The Plant Party essen sie ganz einfach eine gute Portion an verschiedenen Gemüsen, Früchten, Nüssen und Samen. Nur sehr viel einfacher. Und genau das wollten wir erreichen. Ob sie Veganer oder Vegetarier sind oder einfach nur den Wunsch haben mehr Pflanzen zu essen, hoffen wir, dass Sie Teil von The Plant Party werden und unseren kleinen Snack zu Ihrer gesunden Gewohnheit machen.

 

[1] Carmen Piernas et al. (2010). Snacking Increased among U.S. Adults between 1977 and 2006. Journal of Nutrition 140: 325 -332. Ähnliche Tendenzen sind in Deutschland sichtbar.

[2] Barnes et al. (2015). Snacking behaviors, diet quality, and body mass index in a community sample of working adults. Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics, 115(7), 1117–1123

[3] Laut Statistischem Bundesamt waren in Deutschland 2005 ungefähr 50 % der Ü18 Jährigen übergewichtig. 2017 stieg die Zahl auf 53 %, wobei deutlich mehr Männer (62 %) als Frauen (43 %) übergewichtig waren.  

[4] Ffion et al. (2007). Small changes in snacking behaviour: the potential impact on CVD mortality, Journal of Public Health Nutrition, 12(6), 871-876

[5] Nach neueren Forschungen sind die Menge und die Verschiedenheit der Bakterien im Mikrobiom ausschlaggebend. Siehe dazu Pederson, K.K. et al. (2016). Human gut microbes impact host serum metabolome and insulin sensitivity. Nature 535(7612): 376 - 381

[6] Monika Potter et al. (2018). Snacking Recommendations Worldwide: A Scoping Review. American Society of Nutrition, 9: 86 - 98

[7] www.foodb.ca

[8] Mena, P., & Angelino, D. (2020). Plant Food, Nutrition, and Human Health. Nutrients, 12(7), 2157.

[9] OA Tokede et al., (2011) Effects of cocoa products/dark chocolate on serum lipids: a meta-analysis. European

   Journal of Clinical Nutrition 65, 879 – 886

[10] Ezgi Dogan Cömert et al. (2020), Relationship between colour and antioxidant capacity of fruits and

   vegetables. Current research in Food Science 2, 1 - 10

[11] Dr. med. Petra Bracht, Prof. Dr. Claus Leitzmann (Mai 2020). Klartext Ernährung, S. 196

[12] Bosy-Westphal et al. (2017). Impact of dietary glycemic challenges on fuel partitioning. European Journal of Clinical Nutrition. 71(3):327-330.

[13] vorausgesetzt Sie ernähren sich entsprechend kalorienarm zu den anderen Hauptmahlzeiten.